Rückblick TEEN-CAMP 2019 Kroatien

Nachdem wir am Abend unserer Anreise die Zelte aufgebaut hatten, sind wir alle zur Abkühlung ins erfrischend kalte Meer gehüpft. Die Stimmung war sehr ausgelassen, alle haben gelacht, Witze erzählt und waren gut gelaunt. Am Abend (Nachtruhe war immer um 23:30 Uhr) sind wir alle todmüde ins Bett gefallen. Am nächsten Tag waren wir, wie nicht anders zu erwarten, wieder baden und haben viele verschiedene Spiele, wie Badminton, Spike-Ball, Fußball oder Volleyball gespielt. Außerdem haben wir, dank Debbis und Andys Tanzkünsten, gelernt, wie man kroatisch tanzt, was wirklich lustig war. Neben Baden und Spiele spielen haben wir uns aber auch mit der Bibel beschäftigt, genauer gesagt mit dem Propheten Elia. Die Mitarbeiter haben Morgenandachten gehalten, wir haben „Bible Art“ gemacht, viel gesungen und gebetet. Am dritten Abend haben wir am Strand einen Lobpreisabend gemacht (eines meiner persönlichen Highlights) und Gott in Liedern gelobt und gepreist. Am darauffolgenden Tag haben wir eine Bootstour gemacht, haben Fisch gegessen, waren schnorcheln und sind von 7-Meter-hohen Klippen gesprungen, was echt cool war. In den folgenden drei Tagen haben wir uns auf dem Campingplatz aufgehalten, waren täglich baden, haben Spiele gespielt, u.a. eine Wasserolympiade, haben gebastelt und gesungen. Zudem haben wir Krimi-Dinner gespielt und ein Kochduell veranstaltet, bei dem deutlich wurde, dass das mit der Zusammenarbeit echt schon gut klappt. In den zehn Tagen des Miteinanders ist aus uns eine richtig coole Gruppe geworden, obwohl sich viele von uns vor Kroatien noch gar nicht kannten. Man hat viele neue Leute kennengelernt, vielleicht sogar Freundschaften geschlossen und seinen Glauben intensiver erlebt. Am Donnerstag haben wir uns dann als Riesenwandergruppe auf den Weg gemacht, um einen Berg zu besteigen. Sieben Stunden später hatten wir alle Blasen an den Füßen, waren komplett durchgeschwitzt und am Verhungern. Aber für den Ausblick, den wir von ganz oben hatten, wäre ich sogar nochmal sieben Stunden gewandert, denn der war einfach atemberaubend schön und unvergleichlich: die strahlende Sonne über uns, Berge soweit das Auge reichte und das glitzernde Meer zu unseren Füßen. In diesem Moment wurde ich von einem unbeschreiblichen Gefühl gepackt. Einem Gefühl, alles zu schaffen. Einem Gefühl von Freiheit. Allein für dieses Gefühl und den unbezahlbaren Ausblick würde ich die Blasen an meinen Füßen und den Muskelkater am folgenden Tag noch einmal in Kauf nehmen. In der Nacht sind wir dann noch baden gegangen, was nach dem anstrengenden Tag genau der richtige Tagesabschluss war. Am nächsten Tag sind wir nach Nerezine, eine kleine Stadt ganz in der Nähe gefahren, haben Eis gegessen und waren bummeln. Am Abend haben wir Spiele gespielt und gechillt. Am darauffolgenden Tag, unserem letzten, haben wir beim Baden noch einmal das schöne Wetter genossen und mussten dann leider schon mit dem Packen anfangen. Den letzten Abend haben wir nochmal sehr genossen und gefeiert. Wir haben viel getanzt, gesungen und gelacht. Die letzte Nacht in Kroatien haben wir unter freiem Himmel verbracht (eines meiner persönlichen Highlights). Dank wolkenlosem Himmel konnte man die Sterne sehen und wer Glück hatte, sogar eine Sternschnuppe, so wie ich. Und ich habe mir gewünscht, dass ich nächstes Jahr auf Korsika wieder Teil dieser tollen Gemeinschaft sein darf, dass ich wieder das Glück habe, so tolle Menschen kennenzulernen und eine unvergessliche Zeit zu erleben. Ich bin so dankbar für dieses tolle Teen-Camp und all die Erinnerungen, die ich damit verbinde. Das ejw ist mittlerweile für mich wie eine zweite Familie, was ich all den tollen Menschen zu verdanken habe. Ihr respektiert und akzeptiert die Menschen so wie sie sind und nehmt sie in eurer Mitte auf. Und deshalb auch ein ganz großes Dankeschön an das ejw mit all seinen liebenswürdigen Menschen. Ihr seid toll!


Hilde Louwers, Ehrenamtliche im ejw