Trotz Corona und später sogar Risikogebiet: Das Teen-Camp 2020 auf Korsika war ein voller Erfolg!

Wer hätte im März damit gerechnet, dass in diesem Sommer überhaupt eine Freizeit stattfinden kann? Und dann auch noch im Ausland? Vermutlich niemand! Und auch wir haben lange darüber nachgedacht, in welcher Weise das Teen-Camp 2020 stattfinden kann und wird. Umso dankbarer waren wir bereits bei der Abfahrt am 31.08.2020, als wir uns alle das erste Mal auf dem Parkplatz der Oberschwabenhalle getroffen haben. Das Teen-Camp 2020 konnte beginnen!
Mit dem Bus ging es über Österreich und die Schweiz nach Italien, von wo wir mit der Fähre nach Korsika übersetzten. Mit wenig Schlaf und bereits vielen Eindrücken kamen wir am Dienstag, dem 01.09.2020 gegen Spätnachmittag auf dem Campingplatz Olmello Plage an. Von Liane Löwen, die unsere Camp-Meisterin von Seiten des Reise-Werks vor Ort war, wurden wir mit kalten Getränken und frischem korsischen Obst herzlich in unserem Camp empfangen. Nach dem ersten Baden im warmen Meer, einem gemeinsamen Essen und einem kurzen Abendprogramm ging es dann auch ziemlich schnell in Richtung Gruppenzelte, um den fehlenden Schlaf nachzuholen.
Jeden Morgen starteten wir mit einer kurzen „#wakemeup-session“ in den Tag, in der wir einen kurzen Gedanken der jeweiligen Tagesleitung hörten und gemeinsam eine Rakete starteten, die uns zunächst einmal richtig aufwecken sollte. Nach dem Frühstück gab es dann meistens eine gemeinsame Powertime, bei der wir uns dieses Jahr mit dem Thema „Who am I?“ beschäftigten. Wer bin ich? Das ist wohl die entscheidendste Frage im Leben eines Teenagers, wenn nicht sogar eines jeden Erwachsenen. Und genau deswegen lag uns dieses Thema auch so sehr am Herzen. Mit einigen biblischen Geschichten und vielen Beispielen beschäftigten wir uns mit den Themen Neid, Verzweiflung, Unentschlossenheit, Dankbarkeit, Unglaube, Verschiedenheit, Liebe und einfach dem Ich-Selbst-Sein.
Die Nachmittage haben wir meist mit den unterschiedlichsten offenen Angeboten und Workshops gefüllt. Vom Baden, Sonnen und Chillen über Einkaufen gehen und kleine Städtetrips bis hin zum Basteln, Sport machen und Spielen war alles dabei. Die Teilnehmenden konnten frei wählen und ihre Nachmittage meist individuell gestalten. Natürlich durfte bei einer direkt am Meer stattfindenden Freizeit eine gemeinsame Wasser-Olympiade und ein Sportturnier nicht fehlen.
An zwei Tagen waren wie zu Fuß den Tag über unterwegs und verbrachten großartige Momente in nahegelegenen Süßwasserflüssen, sog. Gumpen, in die hineingesprungen werden konnte und einer wunderschön gelegenen Kapelle, in der wir gemeinsam einen Gottesdienst in ganz besonderer Atmosphäre feierten.
Zu den Highlights zählte sicherlich auch der Ausflug nach Bonifacio, den Süden der Insel. Nach einer gemeinsamen Bootstour durch unglaublich schönes türkisfarbenes Wasser ging es anschließend hinauf in die Altstadt, die auf 70 meterhohen Klippen gebaut ist, die direkt ins Wasser ragen. Wunderschöne Ausblicke und großartige Bilder waren die Belohnung für den kurzen Aufstieg und das Tragen-Müssen der Mund- und Nasenbedeckung in der gesamten Altstadt.
Die Vielfältigkeit des Teen-Camps wurde an den Abenden deutlich: von ruhigen Abenden, wie dem Lobpreisabend, einem Heißen Stuhl oder einem Workshop-Abend bis hin zu Action-Abenden, wie dem Korsischen Abend, der Schlag-den-MA-Challenge oder dem Casino-Abend war alles dabei. Beim Festabend, unserem letzten gemeinsamen Abend auf dem Camp, haben wir die Zeit mit einigen Insidern wie dem „7-3-1“, „Motivation …“, Cotton-Eye-Joe-Tanz und einem Bilderrückblick Revue passieren lassen. Zum Abschluss wurde noch einmal richtig Stimmung gemacht mit Tanz und viel Musik.
Dankbar und staunend schauen wir auf das diesjährige Teen-Camp zurück. Was wir ein Segen, dass wir tatsächlich nach Korsika fahren konnten und so unbeschwerte und sorgenfreie Tage mit einer genialen Gruppe genießen konnten! Selbst die Meldung, dass Korsika mittlerweile zum Risikogebiet erklärt wurde und das bedeutete, dass sich unser Start in den Alltag mindestens bis zum vorliegenden negativen Testergebnis verlängern würde, konnte die Stimmung nicht drücken!
Teen-Camp 2020 in Corona-Zeiten: ganz besonders und reich gesegnet! Danke!

Deborah Gärtner, Jugendreferentin

Teen-Camp 2020 nicht abgesagt

Sonne, Berge, Meer, Sandstrände, Ausflüge quer durchs Land, Baden, Chillen, actionreiches Programm, Zeit mit deinen Freunden, Zeit für dich und Gott – das sind alles Schlagwörter, die wir mit dem Teen-Camp 2020 auf Korsika in Verbindung bringen!

Die Corona-Verordnung ist momentan bis zum 15. Juni 2020 gültig. Über die Wochen und Monate danach gibt es noch keine weiteren Informationen. Aus diesem Grund können auch wir noch nicht abschätzen, ob und vor allem wie das Teen-Camp stattfinden kann. Auch das REISE-WERK, über das wir den Campingplatz und die Fahrt gebucht haben, hat uns bisher noch nicht abgesagt.
Dies wird sich allerdings ab dem Zeitpunkt ändern, wenn die Durchführung der Reise unmöglich wird. Das kann verschiedene Gründe haben, die uns in folgender Form aufgelistet wurden:
- Der deutsche Gesetzgeber verbietet touristische Busreisen
- Die ausländische Regierung verbietet die Einreise
- Ein unbedingt nötiges Transitland verbietet die Durchreise
- Die lokalen Behörden untersagen die Beherbergung der Gruppe in der gebuchten Unterkunft
- Die Unterkunft steht aufgrund der Pandemie nicht mehr zur Verfügung

Eins steht aber bereits jetzt fest: wir wollen und werden für euch ein Programm auf die Beine stellen. Sei es in der geplanten Weise auf Korsika oder eben in einer neuen Form, die der dann gültigen Corona-Verordnung entspricht. Dann würden wir von einem „Ersatzprogramm“ sprechen, das zwar anders, aber dennoch gut werden würde.

Wir, als das Mitarbeiter-Team, werden weiterhin Programm vorbereiten und auf eine Meldung vom REISE-WERK warten. Anschließend werden wir uns besprechen, nötige Entscheidungen treffen und uns schnellstmöglich mit genaueren Infos zu Programm, Übernachtung, Abläufen und Kosten bei den Teilnehmenden melden.

Rückblick TEEN-CAMP 2019 Kroatien

Nachdem wir am Abend unserer Anreise die Zelte aufgebaut hatten, sind wir alle zur Abkühlung ins erfrischend kalte Meer gehüpft. Die Stimmung war sehr ausgelassen, alle haben gelacht, Witze erzählt und waren gut gelaunt. Am Abend (Nachtruhe war immer um 23:30 Uhr) sind wir alle todmüde ins Bett gefallen. Am nächsten Tag waren wir, wie nicht anders zu erwarten, wieder baden und haben viele verschiedene Spiele, wie Badminton, Spike-Ball, Fußball oder Volleyball gespielt. Außerdem haben wir, dank Debbis und Andys Tanzkünsten, gelernt, wie man kroatisch tanzt, was wirklich lustig war. Neben Baden und Spiele spielen haben wir uns aber auch mit der Bibel beschäftigt, genauer gesagt mit dem Propheten Elia. Die Mitarbeiter haben Morgenandachten gehalten, wir haben „Bible Art“ gemacht, viel gesungen und gebetet. Am dritten Abend haben wir am Strand einen Lobpreisabend gemacht (eines meiner persönlichen Highlights) und Gott in Liedern gelobt und gepreist. Am darauffolgenden Tag haben wir eine Bootstour gemacht, haben Fisch gegessen, waren schnorcheln und sind von 7-Meter-hohen Klippen gesprungen, was echt cool war. In den folgenden drei Tagen haben wir uns auf dem Campingplatz aufgehalten, waren täglich baden, haben Spiele gespielt, u.a. eine Wasserolympiade, haben gebastelt und gesungen. Zudem haben wir Krimi-Dinner gespielt und ein Kochduell veranstaltet, bei dem deutlich wurde, dass das mit der Zusammenarbeit echt schon gut klappt. In den zehn Tagen des Miteinanders ist aus uns eine richtig coole Gruppe geworden, obwohl sich viele von uns vor Kroatien noch gar nicht kannten. Man hat viele neue Leute kennengelernt, vielleicht sogar Freundschaften geschlossen und seinen Glauben intensiver erlebt. Am Donnerstag haben wir uns dann als Riesenwandergruppe auf den Weg gemacht, um einen Berg zu besteigen. Sieben Stunden später hatten wir alle Blasen an den Füßen, waren komplett durchgeschwitzt und am Verhungern. Aber für den Ausblick, den wir von ganz oben hatten, wäre ich sogar nochmal sieben Stunden gewandert, denn der war einfach atemberaubend schön und unvergleichlich: die strahlende Sonne über uns, Berge soweit das Auge reichte und das glitzernde Meer zu unseren Füßen. In diesem Moment wurde ich von einem unbeschreiblichen Gefühl gepackt. Einem Gefühl, alles zu schaffen. Einem Gefühl von Freiheit. Allein für dieses Gefühl und den unbezahlbaren Ausblick würde ich die Blasen an meinen Füßen und den Muskelkater am folgenden Tag noch einmal in Kauf nehmen. In der Nacht sind wir dann noch baden gegangen, was nach dem anstrengenden Tag genau der richtige Tagesabschluss war. Am nächsten Tag sind wir nach Nerezine, eine kleine Stadt ganz in der Nähe gefahren, haben Eis gegessen und waren bummeln. Am Abend haben wir Spiele gespielt und gechillt. Am darauffolgenden Tag, unserem letzten, haben wir beim Baden noch einmal das schöne Wetter genossen und mussten dann leider schon mit dem Packen anfangen. Den letzten Abend haben wir nochmal sehr genossen und gefeiert. Wir haben viel getanzt, gesungen und gelacht. Die letzte Nacht in Kroatien haben wir unter freiem Himmel verbracht (eines meiner persönlichen Highlights). Dank wolkenlosem Himmel konnte man die Sterne sehen und wer Glück hatte, sogar eine Sternschnuppe, so wie ich. Und ich habe mir gewünscht, dass ich nächstes Jahr auf Korsika wieder Teil dieser tollen Gemeinschaft sein darf, dass ich wieder das Glück habe, so tolle Menschen kennenzulernen und eine unvergessliche Zeit zu erleben. Ich bin so dankbar für dieses tolle Teen-Camp und all die Erinnerungen, die ich damit verbinde. Das ejw ist mittlerweile für mich wie eine zweite Familie, was ich all den tollen Menschen zu verdanken habe. Ihr respektiert und akzeptiert die Menschen so wie sie sind und nehmt sie in eurer Mitte auf. Und deshalb auch ein ganz großes Dankeschön an das ejw mit all seinen liebenswürdigen Menschen. Ihr seid toll!


Hilde Louwers, Ehrenamtliche im ejw