beach_access Walbi 2020

Die Wald- und Bibeltage (WalBi) 2020

Wir waren zu Beginn der Sommerferien mit unseren Wald– und Bibeltagen (WalBi) wieder zu Gast an der Grundschule Oberzell. Im Mittelpunkt standen Jesusgeschichten unter den Wochenthemen „Wasser“ und „Berge“.

Bereits am Sonntag den 2. August trafen sich die Mitarbeiter des WalBi-Teams um die letzten Vorbereitungen für die bevorstehenden zehn WalBi-Tage zu treffen. Nun stand zehn erlebnisreichen Tagen nichts mehr im Wege.
Am Montag um 8.00 Uhr kamen die 70 Kinder in Oberzell an, um sich am Empfang anzumelden. Dies funktionierte trotz der besonderen Umstände gut, denn es waren genug Eingänge vorhanden, so dass sich der große Ansturm gut verteilen konnte.
Nach einer halben Stunde waren alle Kinder gut angekommen und die Kleingruppen konnten sich untereinander kennen lernen. Nach den Vorstellungsrunden konnte das Programm endlich beginnen. Das Programm basierte hauptsächlich auf Stationenläufen rund um das Schulgebäude und dem Hüttenbau im nahegelegenen Wald. Denn aufgrund der Corona-Bestimmungen durfte keine Mischung unter den Kleingruppen stattfinden. Dies machte das diesjährige WalBi zu etwas einzigartigem, denn die sonst so spannenden Begegnungen zwischen allen Kindern konnten dieses Jahr leider nicht stattfinden. Während dem Hüttenbau im Wald gab es auch mehrere Herausforderungen, denn es kam zu mehreren Wespenstichen, durch die die Kinder in Aufregung gerieten. Aber durch das richtige Handeln aller Beteiligten, konnte auch diese Situation gemeistert werden. Dennoch war es gut, das am Freitag kein Hüttenbau auf dem Programm stand, so dass sich die Kinder mit Wasserspielen innerhalb der Kleingruppen von der Aufregung der Vortage ablenken konnten. Nach den Wasserspielen starteten Mitarbeiter und Kinder in ein erholsames Wochenende. Am Montagmorgen klagten ein paar Mitarbeiter über Halsschmerzen, weshalb diese nicht mit nach Oberzell kamen und die Hauptverantwortlichen in mehreren Kleingruppen aushelfen mussten, um die übrigen Mitarbeiter zu unterstützen.
Da am Abend aber weitere Mitarbeiter Erkältungssymptome zeigten, wurde beschlossen alle Mitarbeiter auf Corona testen zu lassen. Da dabei eine Quarantänepflicht gilt, bis das Ergebnis vorliegt, entschied man sich, leider aber richtigerweise dazu, das WalBi 2020 an diesem Punkt vorzeitig zu beenden.

Janik Frick, Grünkraut


Das WalBi musste in diesem Jahr leider nach 6 Tagen abgebrochen werden, da sich Erkältungssymptome in größerer Zahl zeigten, die in Zeiten der Corona-Pandemie abgeklärt werden mussten. Wir entschieden uns für diese präventive Maßnahme, um in diesen besonderen Zeiten verantwortungsbewusst zu handeln. Alle Mitarbeitenden wurden negativ getestet, so dass keine Gefährdung von unserer Freizeitmaßnahme ausging. Wir danken allen Eltern für das verständnisvolle Mittragen der Situation und hoffen, dass die Umstände, die damit in Verbindung stehen, gut bewältigt werden konnten. Die Rückmeldungen zeugen von großem Verständnis und Respekt. Wir freuen uns auf eine erneute Durchführung im kommenden Jahr!

DAVID SCHERGER

Hier ein kleiner Bericht des WalBis in Form eines ZUSAMMENGEWUERFELTEN Alphabets

Am Anfang war der AUFBAU, bis dann am Montag die 76 YOUNGSTER nach OBERZELL kamen, die in 6 KLEINGRUPPEN aufgeteilt wurden, dieses Jahr jedoch überkopf. Nach MORGENKREIS und FRUEHSTUECK wurde dann der CLOWN JO VANNI in der TURNHALLE bei seinem Schönheitsschlaf gestört. Dieser freundete sich jedoch schnell mit den Kindern und dem Kleinen PRINZEN an. Von der Band begleitet, welche zwar kein XYLOPHON beinhaltete, allerdings eine QUERFLOETE, wurden jeden Morgen fleißig LIEDER gesungen. Bevor es dann in den Wald ging, mussten sich nochmal alle mit SONNENCREME und Mückenspray eincremen, allerdings – NICHT-DRINNEN-SPRUEHEN! Im Wald legten die Gruppen mit dem HUETTENBAU los; ein Wettstreit wie jedes Jahr. Natürlich war das nicht alles. Von GESCHICHTENERZAEHLTAGEN über VOELKERBALL bis hin zur WASSERSCHLACHT, war alles dabei. Da bleibt natürlich auch der UNFUG nicht aus. So wurden zum Beispiel vom WalBi-Traumpärchen, JUDITH & TIM-LUKAS so manche RUCKSAECKE unordentlicher Mitarbeiter über der Eingangstür aufgehängt. Das Leben im Immanuel-Zentrum war von vielen INSIDERN (Cewa Wiiisch, Sie hebt ab…), aber auch tiefgründigen BUDDY-GESPRAECHEN geprägt. Man kann also sagen, dass wir uns alle Lieb hatten, es sei denn es ging um DER/DIE/DAS NUTELLA. Leider war das WalBi nach 2 Wochen mit dem ELTERNNACHMITTAG dann auch schon vorbei.
Insgesamt haben wir viel erlebt, sind selbst an neuen Aufgaben gewachsen und hatten viel Spaß mit den Kindern. Wir freuen uns aufs nächste Jahr!
Suvi Odenbach, Rebecca Rostan

Das WalBi 2019 war für alle Beteiligten eine runde Sache!

Zehn Tage, 76 Kinder von der ersten bis zur sechsten Klasse, 21 Mitarbeiter und jede Menge Spaß und Spiel – so kann man die Wald-Bibel-Freizeit 2019 kurz zusammenfassen. Organisiert wurde das Walbi vom Evangelischen Jugendwerk Ravensburg (ejw) bereits zum vierten Mal als Tagesangebot in der Grundschule in Oberzell.
Das ehrenamtliche Mitarbeiterteam, unterstützt von den Hauptamtlichen David Scherger (Jugendreferent) und Réka Heimerdinger (FSJ-Stelle), hatte wieder ein gewohnt abwechslungsreiches Programm für die Jungen und Mädchen erarbeitet, teilt das Evangelische Jugendwerk Ravensburg mit. So startete man jeden Morgen mit einem gemeinsamen Frühstück, danach gab es besinnliche Impulse, gemeinsames Singen, Workshops, Clownbesuche, nach dem Mittagessen Kreativ- und Ruhepausen und natürlich das Hüttenbauen im Wald mit dem Material, das sich im dunklen Tann finden ließ.
Zum Abschluss des Walbi waren die Eltern in die Sporthalle eingeladen, wo sie mit einer umfassenden Bildershow über die erlebnisreichen Tage ihrer Kinder informiert und unterhalten wurden. Da die Freizeit in diesem Jahr unter dem Zitat „Nur mit dem Herzen sieht man gut“ aus „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry stand, hatten die Teamleiter mit den kleinen Jungen und Mädchen dazu einen kleinen Tanz einstudiert. Die Kinder erwiesen sich als unerschrockene Darsteller von kleinen Sketchen, die witzige Situationen auf dem Walbi-Alltag aufspießten. Der Höhepunkt des Elternnachmittags aber war laut Pressetesxt die Preisverleihung für die Hüttenbauer. Der erste Preis ging an die Gruppe 5 mit den Mitarbeitern Joshua Erstling, Lukas Eggert und Amelie Blume. Ein großer Applaus war den kleinen Erbauern sicher.

Barbara Waldvogel (veröffentlicht in der Schwäbischen Zeitung vom 13. August 2019)

Die Wald-Bibel-Tage 2019 wurden wieder durch das Engagement der Johannes-Ziegler-Stiftung finanziell unterstützt. Dafür danken wir an dieser Stelle recht herzlich!