Rückblicke auf den Ostergarten in Friedrichshafen

Dieses Jahr fand der Ostergaren in der Erlöserkirche in Friedrichshafen statt. Beim Aufbauwochenende verwandelten wir die Kirchen - und die Gemeinderäume in 11 unterschiedliche Ostergartenräume. Im Bistro traf man dann vor und nach seinem eigentlichen Dienst immer Besucher und Mitarbeiter, sowohl vom EJW als auch aus der Erlösergemeinde, mit denen man schnell ins Gespräch kam, sich austauschen und ganz viel lachen konnte. Es war immer wieder schön zu sehn wie sich die Stimmung der Menschen nach dem Ostergarten verändert hatte, von Freude, Staunen bis zu Ersthaftigkeit war alles dabei. Auch wie Kinder und Erwachsene sich im Laufe ihres Aufenthalts im Bistro und nach dem Ostergarten sich bei Kaffee und Kuchen unterhalten und gespielt haben, manchmal auch länger blieben als sie ursprünglich wollten, war interessant zu beobachten. Zwischendurch kamen auch die Assistenten, um den aktuellen Lagebericht aus den Räumen an die Bistro - Mitarbeiter weiter zu geben oder einfach nur für eine kleine Pause ins Bistro. Spannend war für mich als Assistent, wie jede Führung unterschiedlich gestaltet war und wie stressig und doch entspannt es sein konnte nach den Führungen die Räume wieder herzurichten. Und doch konnte ich viel von dem Gehörten auch in meinen eigenen Führungen mit einbauen und so waren auch meine Führungen immer ein wenig anders und im Laufe der Zeit auch qualitativ besser als zu Beginn. Besonders schön fand ich es nach dem man eine Führung beendet hatte, wenn Leute zu einem kamen und sich für die Führung bedankt haben und man sich so noch etwas Unterhalten konnte. Bei und nach dem Abbau war es sehr ungewohnt die Kirchenräume ohne den Baldachin zu sehen und die Gemeinderäume wieder durch die richtige Tür betreten zu können und nicht mehr durch einen der Assistentenwege. Alles im Allem war der Ostergarten in der Erlöserkirche  für mich ein einzigartiges und wunderbares Erlebnis, bei dem sich viele neue Bekanntschaften ergeben und Freundschafen gefunden, und viele bereichernde Situationen ergeben haben.

Bianca Schneider

Der Ostergarten wurde dieses Jahr in den Räumen der Erlöserkirche aufgebaut.
Bevor es losging, hatte ich nur eine vage Vorstellung davon, wie das gehen könnte und so war ich einfach sehr gespannt.
Etwa 30 Leute waren zwei Tage lang beschäftigt und danach waren die Gemeinderäume nicht wieder zu erkennen.
Die Passionsgeschichte, vom Einzug in Jerusalem bis hin zur Auferstehung, wurde in den liebevoll und teilweise auch recht aufwändig gestalteten Räumen mit allen Sinnen erlebbar gemacht. Man war nicht nur als Zuschauer dabei, sondern mitten drin.
Ich durfte die verschiedensten Gruppen durch den Ostergarten führen und mein persönliches Highlight war die Führung mit geistig behinderten Erwachsenen – es war die einzige Gruppe, die bei der Auferstehung in lauten Jubel ausbrach. Das hat mich doch sehr gerührt.
Was mich außerdem sehr begeisterte war das tolle und fröhliche Miteinander. Haupt-und ehrenamtliche Mitarbeiter aller Altersgruppen, vom Grundschulkind bis zur Seniorin waren mit dabei und haben nach ihren Möglichkeiten mitgeholfen. So wurde der Ostergarten für 1811 Besucher und die vielen Helfer zu einem Erlebnis, das auch nach Ostern seine Spuren hinterlassen hat.

Gudrun Sewing

Ostergarten – Highlight für die Gemeinde
Vom Aufbau bis zum Abbau des Ostergartens wurde das Projekt mit großem Enthusiasmus in der Erlösergemeinde aufgenommen. Jugendliche, Erwachsene, Seniorinnen und Senioren übernahmen gerne die Aufgaben bei den Führungen und im Bistro oder sie sorgten für Kuchen. Das Mitarbeiterteam wurde nebenbei auch noch bewirtet. Das generationenübergreifende Angebot hat zu viel Kommunikation zwischen allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geführt, ganz gleich zu welcher Generation sie gehören. Eine ältere Dame sagte zu mir: „Beim Ostergarten haben wir auch mit den jugendlichen Mitarbeiterinnen gesprochen und jetzt schauen wir einander ganz anders an.“ Ein partnerschaftliches Miteinander ist entstanden, das schon im Gemeindeleben weiterwirkt. Aus den ökumenischen Nachbargemeinden der katholischen Kirche, Baptistengemeinde und Foyer-Gemeinde und aus den evangelischen Nachbargemeinden arbeiteten Männer und Frauen engagiert mit und vertieften unsere ökumenischen Beziehungen. Sie fühlten sich verbunden durch die Orientierung am gemeinsamen Ziel: Besucherinnen und Besuchern auf dem Weg durch den Ostergarten eine persönliche Ostererfahrung zu schenken.

Pfarrer Harald Kuhnle, Friedrichshafen

Der Ostergarten war ein tolles Erlebnis.
Es war zuvor eben wie in einer normalen Kirche, und sehr gewöhnlich. Dann kam der Ostergarten in unsere Kirche und es musste zum einen erst einmal alles umgebaut werden und zum anderen kamen ganz plötzlich die ganzen wildfremden Leute vom ejw. Alle mussten beim Aufbau helfen und als dann schließlich alles fertig war , wurden die verschiedenen Aufgaben verteilt. Dabei haben wir die Leute vom ejw besser kennengelernt. (wer sie noch nicht kannte) Ich selber habe auch sehr viele sympathische Menschen kennengelernt. Es war dann auch interessant durch die eigene Kirche, die komplett anders aussah zu führen oder geführt zu werden.
Die letzten Lebenstage Jesu mit wirklich allen Sinnen mitzuerleben, war toll!!!

Laura Sewing

Wenn mir nach der Schule langweilig wurde, konnte ich einfach rüber in die Kirche gehen. Da wurde ich dann von netten Leuten empfangen. Ich konnte dann in der Oase aufräumen, Assistent machen oder im Bistro helfen.
Als der Ostergarten vorbei war, war ich sehr traurig. Zur Erinnerung habe ich überall in meinem Zimmer Ostergarten-Flyer aufgehängt.

Lena Sewing

Ein kurzer Höreindruck vom Ostergarten

Der Ostergarten in der Erlöserkirchengemeinde Friedrichshafen ist in der zurückliegenden Woche sehr gut verlaufen. Aufgrund er großen Nachfrage - es sind inzwischen über 1600 Personen durch den Ostergarten gegangen - haben wir den Besuchsplan erweitert, der auf der Unterseite "Ostergarten" online eingesehen werden kann. Auch für das Osterwochenende sind noch Plätze frei. Nutzen Sie die letzten Gelegenheiten, um die letzten Tage Jesu in Jerusalem live zu erleben!

Übrigens: Der Audiobeitrag oben lief auf Radio 7 in "Kirche & Co" am Karfreitag. Außerdem wurde in der Schwäbischen Zeitung über den Ostergarten berichtet.

Ostergarten - mit allen Sinnen erleben

Rückmeldungen von Besuchern aus diesem Jahr zum Ostergarten

„Ich habe die Geschichte mit dem Herzen erfahren und gespürt.“

„Mir hat die sehr schöne Darstellung und der modernen Ansatz gefallen.“

„Ich nehme für mich mit, dass die Auferstehungsgeschichte etwas mit mir zu tun hat.“

„Die neue Erinnerung, dass mir Jesus erschienen ist.“

„Mit der Erfahrung des Ostergartens kann ich Ostern bewusster erleben.“

„Tolle Einstimmung auf die Ostertage.“

„Jesus starb für meine Schuld, damit ich leben darf!“

„Beeindruckt hat mich die Stille und Konzentration der Besucher im Ostergarten.“

„Es war schön, wie die Kinder mit allen Sinnen beteiligt waren.“

„Es war ein ganz besonderes Erlebnis – herzlichen Dank!“

„Gut, dass es so einen Ort gibt – für Jung und Alt!“

„Ich nehme mir vor, wieder im Alltag über den Glauben zu sprechen.“

„Wie wunderbar auf die Kinder eingegangen ist.“

„Eine emotionale Reise durch die Ostergeschichte, in der ich mich selbst oft erkannt habe.“

„Danke für diese tolle Erfahrung, den Weg zum Osterfest mit allen Sinnen spüren zu dürfen.“

„Die Gestaltung hat es möglich gemacht, das Geschehen von Passion und Ostern bewusst zu erleben.“

„Jesus hat für meine Schuld gelitten und hat mich versöhnt mit Gott!“

„Klasse, wie mit wenig Mitteln die Geschichte so intensiv erlebbar gemacht wurde“

„Der Ostergarten ist eine intensive, aber nicht bedrückende Erfahrung.“

„Der Ostergarten war eins der besten Erlebnisse, die ich hatte.“

„Vielen Dank für dieses tolle Geschenk: den Ostergarten!“

„Es war besser als jeder Gottesdienst!“

„Der Ostergarten hat mich so sehr ge- und berührt, dass es für mich die beeindruckendste Karwoche war.“

„Der Ostergarten ist ein begehbares Bilderbuch.“

„Der Ostergarten gibt mir Kraft für schwere Zeiten.“

„Der Besuch im Ostergarten gab mir ein neues Bewusstsein über den Tod von Jesus.“

„Mein Gebet und Dank gehen an alle, die an diesem schönen Ostergarten beteiligt sind.“

„Vielen Dank für dieses eindrückliche Erleben – die tiefe Ruhe.“

„Der Ostergarten gibt Ostern wieder den Sinn, den es eigentlich haben muss.“

Ostergarten? Was ist das? Der Ostergarten bietet die Möglichkeit, die Passionsgeschichte Jesu vom Einzug in Jerusalem bis hin zur Auferstehung mit allen Sinnen zu erleben. Durch Sehen, Schmecken, Riechen, Hören und Fühlen tauchen die Besucher in die Zeit vor 2000 Jahren ein und erleben den Weg Christi für sich ganz persönlich. In 9 liebevoll dekorierten Räumen geht es durch die Geschichte, die die Welt verändert hat.

Der ejw-Ostergarten kommt 2019 in die Erlöserkirchengemeinde nach Friedrichshafen

Der ejw-Ostergarten wird vom 8. – 21. April 2019 in den Räumlichkeiten der Erlöserkirchengemeinde Friedrichshafen aufgebaut und angeboten werden. In den detailreich dekorierten neun Räumen der Passions- und Ostergeschichte mit stimmungsvoller Beleuchtung und feinfühligen Einspielern wird die Geschichte von den letzten Tagen Jesu in Jerusalem wie in einer Zeitreise spür- und mit allen Sinnen erlebbar. Der Rundgang von ca. 50 Minuten, der von geschulten ehren- wie hauptamtlichen Menschen geleitet wird, mündet in den Auferstehungsbereich, wo die frohe Kunde der wunderbaren Auferstehung lebendig wird. Im Anschluss kann in der „Oase“ den eigenen Gedanken und Gefühlen nachgegangen und Ausdruck verliehen werden. Viele bisherige Besucher sind sehr vom Ostergarten berührt, erleben den Weg Christi für sich ganz persönlich und sind von dem großen Engagement, das dazugehört, beeindruckt. Lass auch Dich überraschen, ansprechen und begeistern! Spüre etwas von der emotionalen Dichte, die dieses erlebnisorientierte Angebot des Ostergartens bietet.

Bisherige Gästen schrieben nach ihrem Besuch über ihr Erlebnis im Ostergartens:
„Ich habe die Osterzeit/-geschichte viel intensiver wahrgenommen!“
„Jesus geht den Weg für uns!“
„Was ich schon immer wusste, ist ins Herz gerutscht!“
„Der Tod gehört zum Leben, ist aber nicht das Ende!“

Der Eintritt in den Ostergarten ist frei! Wir bitten jedoch um eine Spende, um die Kosten decken zu können. Im Bistro können Kaffee, Tee, Kuchen und kalte Getränke gegen einen kleinen Kostenbeitrag erworben werden.
Achtung: Um lange Wartezeiten zu vermeiden ist eine Anmeldung erforderlich. Auf der ejw-Homepage (www.ejw-rv.de/ostergarten) finden Sie weitere Informationen sowie den täglich aktualisierten Besuchsplan. Anmeldungen sind ab dem 12. Februar 2019 möglich unter: ostergarten@ejw-rv.de oder telefonisch am Di, Do, Fr von 10-13 Uhr und am Mi, Do von 14-17 Uhr unter 0176-37064964. Zusätzlich zu den angemeldeten Führungen werden nach den Gottesdiensten (Palmsonntag, Karfreitag und Ostersonntag) jeweils eine offene Führung ohne Voranmeldung angeboten.

Veranstaltungsort
Erlöserkirchengemeinde Friedrichshafen
Lilienstraße 15/2
88045 Friedrichshafen

Öffnungszeiten
werktags:
09:00 bis 12:30 Uhr (Letzte Führung)
14:00 bis 18:30 Uhr (Letzte Führung)
samstags, sonntags und feiertags:
11:00 bis 16:30 Uhr (Letzte Führung)
Ausnahmen nur nach telefonischer Absprache möglich.

BITTE SEIEN SIE SPÄTESTENS 10 MINUTEN VOR FÜHRUNGSBEGINN IN DER ERLÖSERKIRCHE FRIEDRICHSHAFEN!

Rückblick - Ostergarten 2018 in Aulendorf

„Mit allen Sinnen erleben“ war das Motto des Ostergartens in Aulendorf. Er wurde vom Evangelischen Jugendwerk Biberach (EJB) in Kooperation mit der Ev. Thomaskirchengemeinde Aulendorf veranstaltet. Und das Motto konnten die ca. 1620 Besucher wirklich erleben! Vom 19. bis zum 30. März 2018 kamen Kindergarten-Gruppen, Schulklassen, Konfirmandengruppen, Hauskreise, Seniorengruppen, Familien, Einzelpersonen und noch viele weitere in die Evangelische Thomaskirche nach Aulendorf, um bei einer Reise durch den Ostergarten die Passionsgeschichte auf eine ganz besondere Art und Weise zu erleben.
Die 50-minütigen Führungen gingen durch neun bis in das kleinste Detail gestaltete Räume, welche die einzelnen Stationen in den letzten Tagen von Jesu Leben darstellten.
Mit dem Einzug in Jerusalem und dem Passahmahl, wo ein König Brot austeilte, begann für alle die Reise. Weiter ging es in den Garten Gethsemane, dort konnte man deutlich die Ängste und Zweifel Jesu spüren und nachvollziehen. Nach dem Hof des Hohepriesters und Pilatus Urteil gab es im Raum der Kreuzigung die Möglichkeit, seine Sorgen, Probleme und Ängste in Form eines Steines vor Jesus niederzulegen. Nach dem stockdunklen und leeren Grab wurde man vom hellen Licht, den Blumen und der Wärme in der Auferstehung überwältigt. Hier wurde der Effekt ganz deutlich: Genau wie die Besucher durch die dunklen Räume gingen, ging auch Jesus durch schwere Zeiten. Doch am Ende jener schweren Zeit stand das Licht, als Zeichen für die Hoffnung und die Liebe Jesu.
Die letzte Station war die Oase, ein Raum der Stille, in der die Besucher die Möglichkeit hatten, das Erlebte nochmal Revue passieren zu lassen, eine Kerze anzuzünden, ein Bild zu malen oder ein Gebetsanliegen zu schreiben. Im Anschluss konnte man bei Kaffee und Kuchen im Kirchen-Bistro, einem Ort der Begegnung, noch die gemeinsame Zeit mit der Familie oder der Gruppe ausklingen lassen.
Der Ostergarten wurde von den beiden Jugendreferenten Miriam und Philip Rampp geleitet und von zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeitenden aus den Evangelischen Jugendwerken Biberach und Ravensburg, Mitgliedern der Ev. Kirchengemeinde Aulendorf und vielen weiteren Personen unterstützt.
Viele positive Rückmeldungen wie „So werden Glaubensinhalte lebendig erfahrbar“ oder „So lebendig und anschaulich habe ich die Ostergeschichte schon lange nicht mehr erlebt“ zeigen, dass der Ostergarten ein voller Erfolg war und für den Einen oder Anderen sicherlich nicht der letzte Besuch.


Paulina Ott, ehrenamtliche Mitarbeiterin EJB